Erziehungsziele nach dem Berliner Bildungsprogramm

Körper, Bewegung und Gesundheit

Das spielerische Sich-Bewegen ist für die kindliche Entwicklung unerlässlich. Es bildet die Grundlage für die Gehirnentwicklung und ist damit Voraussetzung für die Entwicklung in vielen anderen Bereichen.

Wie keine andere Umgebung bietet der Wald eine so natürliche Vielfalt an Bewegungsanlässen. Kinder klettern, steigen über Äste, kriechen, rennen, balancieren oder schleichen. Die Bewegung in unebenem Gelände mit ihren Möglichkeiten kräftigt die Muskulatur und stärkt den Gleichgewichtssinn. Gerade dem vestibulären System (dem Gleichgewichtssinn mit seinen Organen) wird eine Schlüsselfunktion in der kindlichen Entwicklung zugemessen.

Durch den täglichen Aufenthalt in der Natur erfreuen sich die Kinder einer zunehmend robusten Gesundheit. Abwehrkräfte werden gestärkt und Erkältungskrankheiten schneller überwunden. Positiv auf die Gesundheit, wirkt sich natürlich auch das Fehlen der sonst gewohnten Stressfaktoren wie Lärm, Hektik, Mangel an Platz oder überheizte Räume aus.

Über die natürlichen Gegebenheiten im Waldkindergarten hinaus fördern wir die Entwicklung der Motorik und des Bewusstseins für den Körper und die Gesundheit durch verschiedene Aktivitäten.
 
Im Bereich Feinmotorik sind das z.B.:
- Sammeln von Naturmaterialien
- Umgang mit Werkzeug, Pinsel, Stift und Schere
- Schleifen und Knoten
 
Im Bereich Grobmotorik sind das z.B.:
- Beschäftigungsspiele mit „Klettergerüsten“, „Brücken“, „Schaukeln“ usw. aus Seilen
- Psychomotorikeinheiten in den Räumen
- Geschicklichkeitsspiele (Bogenschießen, Wurfspiele usw.)
 
Im Bereich Gesundheit sind das z.B.:
- Sensibilisierung für ausgewogene Ernährung (Kochen mit den Kindern, organisiertes Frühstück)
- Händewaschen vor dem Essen, mit Erklärung der Notwendigkeit
- tägliches Zähneputzen und regelmäßiges Einladen der Zahnprophylaxe
- witterungsangepasste Kleidung
zurück zu 'Erziehungsziele nach BBP' weiter zu 'Soziale und kulturelle Umwelt'