Unser Raumkonzept

Besonders Krippenkinder erfahren ihre Umwelt über ihren Körper und ihre Sinne. Dies erfordert eine Gestaltung ihrer Umgebung, die harmonisch im Sinne der Berücksichtigung kindlicher Maßstäbe ist und eine sinnlich ästhetische Ordnung hat. Dies wurde im Raumkonzept berücksichtigt. Jeder Raum dient bestimmten Zwecken. Der "Toberaum" ist mit großen und kleinen Bewegungselementen sowie beweglichen schrägen Elementen, einem Spiegel und einer Matratze ausgestattet und dient dem ausgelassenen Toben. Das "Wohnzimmer" beherbergt zwei Tische, die den Kindern zum Essen, Basteln, Kneten und Spielen dienen. Über den Tischen hängt ein ‚Jahreszeitenzweig' aus Weide, den wir mit den Kindern gemeinsam gestalten. Zudem gibt es eine Spielküche, eine Puppen- und Verkleidungsecke und einen Schaukasten für kleine Ausstellungen. Das Spielzeug im Wohnzimmer steht den Kindern frei zugänglich zur Verfügung. Das Badezimmer ist mit zwei großen Wickeltischen, die durch eine Treppe verbunden sind, ausgestattet. Die Kinder können so den Wickelbereich selbstständig erreichen. Dies fördert die Eigenständigkeit und die motorischen Fähigkeiten der Kinder. Auch befinden sich zwei kleine Kindertoiletten und zwei kleine Waschbecken im Badezimmer. Das "Traumland" ist mit einem Kuschelnest und 12 kleinen Schlafliegen ausgestattet. Ein grünes Blätterdach bietet Geborgenheit beim Schlafen. Der Raum dient ausschließlich dem Schlafen und Ausruhen. In der Garderobe befindet sich für jedes Kind ein eigenes Fach. Es gibt ein "Sitz-Bäumchen" zum An- und Ausziehen. Der lange Flur bietet eine Mal-Wand sowie Wandspielzeuge und viel Platz zum Rennen und Laufen-lernen. Ein Freisitz bietet Platz zum Spielen und Vespern. Auch gehört eine Küche und das Erzieher - Büro zur Krippe. Unser Garten ist ebenfalls ein wichtiger Bestandteil unseres Raumkonzepts. Wir verbringen viel Zeit im Garten. Dieser grenzt direkt an unsere Krippe und bietet viel Platz zum Spielen und Entdecken. Ein großer Sandkasten lädt zum Buddeln ein. Es gibt einen Sitzkreis auf Baumstämmen, einen Rutschberg, zahlreiche Versteckmöglichkeiten, Naturgänge und ein Hochbeet.

zurück zu 'Das pädagogische Leitbild der Krippe' weiter zu 'Der sanfte Übergang in die große Kita'